New Playlist for fall

Comment

New Playlist for fall

I have just finished putting together a new playlist for fall, or Vata season. It has some dynamic parts but is mostly soothing and grounding. Enjoy

Playlist put together by Deddou

Comment

What I share with you this month...

Comment

What I share with you this month...

Deddou-inspiration_Oktober_2018.jpg

My thoughts for fall 2018

Fall is here - and I am so excited for this season to carry us into a calmer & more introverted time of reflection, nourishment and self-care. 

In the past few weeks, I've already started to slow down, sleep more and adding self-care rituals into my week. This is also our invitation to you at POP UP YOGA, as our theme of the month is balancing Vata (you'll find 3 tips for that here).

Something I personally love doing to balance Vata - and just re-discovered recently - is reading poetry. Reading poetry is such a sweet delight to me. It grounds me, softens me and brings me more in tune with my "Yin", or moon side. 

In this letter, I would like to share a tender, yet powerful poem with you. 

Taking a few moments to savour these beautiful words, could be your ME time for today...

EARTH PRAYER

by Mark Nepo

Let us, when swimming with the stream,
become the stream
Let us, when moving with the music,
become the music
Let us, when rocking the wounded,
become the suffering

Let us live deep enough
till there is only one direction
and slow enough till there is only
the beginning of time
and loud enough in our hearts
till there is no need to speak

Let us live for the grace beneath all we want,
let us see it in everything and everyone,
till we admit to the mystery
that when I look deep enough into you
I find me, and when you dare to hear my fear
in the recess of your heart, you recognize it
as your secred which you thought
no one else knew

O let us embrace
that unexpected moment of unity
as the atom of God.
Let us have the courage
to hold each other when we break
and worship what unfolds

O nameless spirit that is not done with us,
let us love without a net
beyond the fear of death
until the speck of peace
we guard so well
becomes the world.


With love, 

Deddou


This letter was sent to your inner circle in the beginning of October. Would you like to receive inspiration like this, too?
Then sign up for my Yogic Wisdom Nuggets.

Comment

5 Ayurveda-Tipps für den Herbst

Comment

5 Ayurveda-Tipps für den Herbst

5 Ayurveda-Tipps für den Herbst

Oktober_Monatsthema_3.png

Von Debora Menet, POP UP YOGA Lehrerin und Ayurveda Lifestyle Coach

Herbst ist Vata-Zeit: Die Tage werden kürzer, die Luft wird trocken, die Temperaturen sinken und es kann zu heftigen Stürmen kommen. Die Elemente Luft und Äther übernehmen das Zepter und wir Menschen werden als Teil der Natur davon beeinflusst.

Wir neigen nun zu trockener Haut, Stimmungsschwankungen und Rastlosigkeit sind ebenfalls häufige Vata-Erscheinungen im Herbst. Die Herbstzeit wird im beruflichen wie auch im privaten Umfeld geprägt von einem höheren Stresslevel. Der Jahresabschluss naht und die Vorweihnachtszeit füllt unseren Kalender mit Veranstaltungen und Weihnachtsvorbereitungen.

Deshalb brauchen wir nun mehr Erdung, Ruhe und Wärme.

Die folgenden Tipps helfen dir, in der Vata-geprägten Herbstzeit deine Balance zu finden:

 

1. GEKOCHTE SPEISEN
Integriere mehr warmes Essen in deinen Speiseplan und vermeide Rohkost. Ein warmes Porridge zum Frühstück, gedünstetes Gemüse, Hülsenfrüchte und warme Suppen als Hauptmahlzeiten wärmen deinen Körper und balancieren die Vata-Kälte aus. 

2.  WURZELGEMÜSE
Wurzelgemüse eignet sich hervorragend um den Körper zu wärmen und zu erden. Es wächst unter dem Boden und speichert dabei die Wärme und Energie der Erde. Zudem ist es saisonal und regional und deshalb besonders wertvoll für unseren Organismus. 

3.  WARME GETRÄNKE
Warmes Wasser oder Kräutertees mit Ingwer, Zimt oder Kurkuma wärmen den Körper. Koche Wasser mit Ingwer und Zimt für mindestens 10 Minuten und fülle es in eine Thermoskanne, um es über den Tag verteilt zu trinken. Eine Golden Milk mit Kurkuma und Kardamom wärmt deinen Körper und bekämpft zudem Entzündungen und Erkältungen. Verzichte möglichst auf kalte und kohlensäurehaltige Getränke.

4. REGELMÄSSIGKEIT
Regelmässigkeit im Alltag: Vata ist sehr unbeständig und kann ausgeglichen werden indem wir für mehr Regelmässigkeit im Alltag sorgen. Regelmässige Mahlzeiten, regelmässige Schlafenszeiten und Entspannungsrituale wie Yogaübungen, Meditation und Pranayama wirken in der hektischen Vata-Zeit Wunder!

5. ME TIME
Gönne dir regelmässig Zeit für dich um deiner Seele und deinem Geist Erholung zu gönnen. Besuche eine Yogastunde, geniesse ein warmes Bad, gönne dir eine Massage oder nimm dir Zeit um in deinem Lieblingsbuch zu lesen.

Möchtest du mehr über die jahrtausende alte Gesundheitslehre Ayurveda erfahren?

Dann melde dich für den Workshop „Introduction to Ayurveda“ mit Debora am 20. Oktober von 9.30 – 12.30 im Yoga Tribe K3 an. In diesem Workshop lernst du in einer entspannten Atmosphäre die Grundlagen und Besonderheiten des Ayurveda kennen und wirst in einer ausgleichenden Yoga-Sequenz durch die fünf Elemente geführt.

INTRO TO AYURVEDA

mit Debora

In diesem Workshop lernst du in einer entspannten Atmosphäre die Grundlagen und Besonderheiten des Ayurveda kennen und wirst in einer ausgleichenden Yoga-Sequenz durch die fünf Elemente geführt.

Inhalte des Workshops:

  • Herkunft, Geschichte und Grundlagen des Ayurveda

  • Die Bedeutung der fünf Elemente & wichtige Prinzipien

  • Die drei Bioenergien (Doshas) im Ayurveda

  • Ausgleichende und entspannende Yogasequenz

  • Wertvolle, auf die Saison angepasste ayurvedische Tipps für mehr Entspannung und Gesundheit im Alltag     

Datum & Zeit: Samstag, 20. Oktober - 09.30 Uhr bis 12.30 Uhr
Preis: 79 CHF (Bitte Kursgeld bar mitbringen oder vor Ort mit Twint bez.)
Location: Yoga Tribe - K3: Rüdigerstrasse 17, 8045 Zürich

Comment

Did you know that I offer...

Comment

Did you know that I offer...

1-on-1 Online yoga coaching

  • Would you like to start yoga, but are a bit uncomfortable doing so in crowded group classes?

  • Are you ready for serious lifestyle changes & a coach to guide you during this process?

  • Have you been practicing yoga for a while now, but you still wonder about other aspects of yoga, like philosophy, energetic anatomy or proper alignment?

  • Would you like to be guided through a regular home practice over 6-10 weeks by Deddou?

  • Are you a yoga teacher & would like to get advice for teaching & learn about the do’s and don’ts of the business of yoga?

If your answer is YES to one or more of the questions above, then private coaching sessions with Deddou might be the right choice for you.

 
20150913-IMG_1961kl.jpg
 

30min trial session

There is a 30min trial session, if you are a bit hesitant and would like to try an online 1-on-1 session before you commit to a package of several sessions. This trial session costs 50fr & you need a bit of space to move, a computer with wi-fi and a camera.

 
private-online-yoga.png
 

2 packages to get noticeable benefits from this coaching

Do you see the value in working closely with Deddou, experienced yoga teacher to bring the wide range of the benefits of yoga into your life. Would you like to practice yoga at home, but don’t know where to start? Are you totally new to yoga and would like to learn the poses correctly from the beginning? Would you like to be coached in your yoga practice and your overall lifestyle over a period of 4-10 weeks?


There are 2 packages that are suitable for you if you’d like to do any of the above. After choosing a package, you and Deddou will set a appropriate schedule for you. You’ll also define a rough program for the duration of the coaching & an overall focus.

Mmmmm… got curious, wanna try? Find the links here to the different options here:

Comment

Theme of the Month: October

Comment

Theme of the Month: October

Balance & Erdung in der Vata Saison

Die Balance von Vata, Pitta und Kapha, also den 3 „Doshas" (Regelkräfte) im Ayurveda wird ganz gross geschrieben. Immer wieder versuchen wir die Eigenschaften und Qualitäten der dominierenden Elemente Luft, Feuer und Erde auszugleichen. Denn Ayurveda beschreibt die 3 Doshas als drei fundamentale Prinzipien, die in der äusseren Natur wirken, aber auch unsere eigene menschliche Natur durchdringen und somit alle physiologischen Prozesse steuern.

Das Grundwerk der traditionellen ayurvedischen Literatur, die Charak Samhita, erklärt die Bedeutung balancierter Doshas: „Der Körper jedes Lebewesens ist immer der Wohnsitz von Vata, Pitta und Kapha. Man sollte wissen, ob sie im natürlichen (balancierten) oder unnatürlichen (unbalancierten) Zustand sind.“ - (Charak Samhita, Sutrasthan, 18.48)

Wir alle tragen eine individuelle Mischung aus den 5 Elementen Erde, Wasser, Feuer, Luft und Raum in uns drin. Sie beherrschen sowohl unsere geistigen als auch körperlichen Charakteristiken und Veranlagungen. Dies zeigt sich ganz konkret in unserer individuelle Konstitution, dem Temperament, den Vorlieben und Abneigungen, den eigenen Ernährungsbedürfnisse und vielem mehr.

Der Herbst: die Jahreszeit von Vata (Luft)

Vata bedeutet "sich bewegen" und führt die anderen 2 Doshas an. Gerät Vata in ein Ungleichgewicht, hat dies auch eine Auswirkung auf die anderen Doshas Pitta und Kapha. Ganz generell und einfach beschrieben ist Vata in unserem Köfper für die physischen und die psychischen Bewegungsabläufe zuständig.

Typische Charakteristiken für Vata sind kalt, trocken, luftig und unregelmässig / wechselhaft. Deshalb wird dieses Disha oft mit unseren Jahreszeiten Herbst & Winter identifiziert. 

Um die kalten Monate gut zu meistern und die Balance zwischen den 3 „Doshas" zu behalten gebe ich dir gerne folgende 3 Tipps auf den Weg:

1 - Vata Ernährung:

Jetzt stehen wieder warme und nahrhafte Speisen auf dem Speiseplan. 
Z.B. Eintöpfe, Nudelgerichte, herzhafte Gemüsesuppen, Linsen, Nüsse & Mandeln und eingeweichte Trockenfrüchte wie Datteln Rosinen oder Feigen.

2 - Nähre deine Sinne:

Weiche Kleider in Erdtönen und milden Pastelfarben beruhigen Vata. Um dem kalten Vata entgegenzuwirken ist es angenehm, wenn du dich bewusst an warmen Orten aufhaltest. 
Am Abend oder auch am Morgen kannst du dir zudem vor dem Duschen oder Baden ein wohltuendes Winterrital gönnen. Dies geht ganz einfach: Benutzt ein Öl aus Sesam, Mandeln oder ein extra Vata-Öl und verwöhne dich mit einer Selbst-Massagen (Abhyanga). Lass das Öl für ein paar Minuten in die Haut einziehen. Spühle es danach in der Dusche wieder ab.

Wirkung —> Diese Selbst-Massage hat eine besänftigende Wirkung auf dein Nervensystem, kräftigt den Kreislauf und hilft, Toxine aus dem Körper zu transportieren.

3- Mehr Schlaf & Routine:

Um in guter Balance zu bleiben ist viel schlaf wichtig! Vor allem, wenn man dazu tendiert sich bis zur psychischen oder physischen Erschöpfung zu pushen. Achte ausserdem darauf jeden Tag zur gleichen Zeit aufzustehen und ins Bett zu gehen.
Für ein ausbalanciertes Vata ist eine Routine übrigens auch sehr wichtig. Achte auf einen regelmässigen Tagesablauf.

Wenn du mehr zu Ayurveda erfahren möchtest, bieten wir dir in diesem Monat 2 interessante & praktische Ayurveda-Workshops an:

Flyer_Ayuverda & Yoga_2.png

SCHÖNE HAUT & GUTE AUSSTRAHLUNG

„Yoga und Ayurveda“ im PKZ WOMEN Loft ist eine Event Serie, welche bis Ende Jahr 3 Mal stattfindet. Sie besteht aus einer Stunde Yoga mit Deddou mit einem 30-minütigen Ayurveda Vortrag von Stephanie im Anschluss.

Schöne Haut & eine gute, vitale Ausstrahlung:
Wie du durch Yoga und Ayurveda zu mehr Ausstrahlung, Wohlbefinden und sogar einer schöneren Haut kommst. Ayurvedisch gesehen sind Öle in dieser Jahreszeit essentiell, um die Haut strahlen zu lassen. Welche Öle durch die Nahrung eingenommen werden sollten, und welche äusserlich angewendet deine Haut pflegen, werden wir in dieser Session besprechen.

Date & Time: Samstag, 6. Oktober, 10.00 - 11.30 Uhr
Price: 49 CHF
Location: PKZ WOMEN-Loft im 5. Stock, Bahnhofstrasse 88, 8001 Zürich

Ayurveda_workshop_ZH-2018.png

INTRO ZU AYURVEDA - SCHWERPUNKT VATA

mit Debora

In diesem Workshop lernst du in einer entspannten Atmosphäre die Grundlagen und Besonderheiten des Ayurveda kennen und wirst in einer ausgleichenden Yoga-Sequenz durch die fünf Elemente geführt.

Inhalte des Workshops:

  • Herkunft, Geschichte und Grundlagen des Ayurveda

  • Die drei Bioenergien (Doshas) im Ayurveda

  • Ausgleichende und entspannende Yogasequenz

  • Wertvolle, auf die Saison angepasste ayurvedische Tipps für mehr Entspannung und Gesundheit im Alltag     

Datum & Zeit: Samstag, 20. Oktober - 09.30 Uhr bis 12.30 Uhr
Preis: 79 CHF (Bitte Kursgeld bar mitbringen oder vor Ort mit Twint bez.)
Location: Yoga Tribe - K3: Rüdigerstrasse 17, 8045 Zürich

Oktober_Monatsthema_2.png

Comment

Mantra zu Vibration von Krishna

Comment

Mantra zu Vibration von Krishna

Krishna ist Lebensfreude. Krishna symbolisiert Liebe, die Leichtigkeit des Seins und Herzensgüte.

Mantra: Radhe Radhe Govinda

2x Krishna Givinda, Gopal Gopal Gopal

2x Radhe Radhe Radhe Radhe Radhe

Govinda

Radhe Radhe Radhe  Govinda

Zu diesem Mantra

Krishna bedeutet der "Allanziehende". Dieses Krishna Mantra aktiviert unsere Lebensfreude und die Liebe im Herzen.

Sabina Portrait.jpg

Über die Lehrerin Sabina Astolfi

Sabina ist ausgebildete Stimmtherapeutin und hat einen Hochschulabschluss (Master) in Musikpädagogik als auch in Musikwissenschaft (PhD).

Sie begleitet sowohl professionelle als auch aficionados um ihr volles Stimmpotential zu entfalten. Mit der Mantra- und Voice Work-Arbeit ist es möglich, die innewohnende Schönheit in Körper und Seele neu zu entdecken und das grenzenlose Potential der Stimme und des Atems zu befreien.

Mehr zu Sabina findest du HIER.

Comment

Gehmeditation: Wie funktioniert diese?

Comment

Gehmeditation: Wie funktioniert diese?

Wie funktioniert die Gehmeditation?

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die den grossen Unterschied machen. So auch bewusstes Gehen oder eben die “Gehmeditation”. Diese hilft uns im Alltag uns zu erden, herunterzufahren, Achtsamkeit zu üben und somit auch zu mehr Balance im hektischen Alltag zu finden.

Probier’s doch gleich mal aus!

Im untenstehenden Video erkläre ich dir wie…

Comment

Get to know our teacher Roberta

Comment

Get to know our teacher Roberta

Get to know Roberta

Roberta is a POP UP YOGA teacher and teaches every Tuesday evening from 7.30 pm - 9 pm

 
Roberta_rund_18.png

 Which book do you recommend in the Yoga/Lifestyle section?
Yoga: B.K.S Iyengar, Light on Yoga / T.K.V Desikachar, The Heart of yoga
Lifestyle: Elisabeth Gilbert, Big magic / Brene’ Brown, Rising Strong / Daring Greatly, How the Courage to Be Vulnerable Transforms the Way We Live, Love, Parent, and Lead

What is the best yogapose to strengthen the body?
Plank and Chaturanga :)

Where do you get your creative input for yoga from/Where do you get inspired?
Tricky question :) Most of the when I am listening to music different movements as well as yoga poses come to my mind. I'll try those on my Yoga mat to see if they make sense. Sometimes while reading in my yoga books I choose a pose and then create a flow to get to that chosen pose. Of course I follow a lot of international yoga teachers on Instagram too and attend different yoga classes but I like to create my own flows.

IMG_8842.jpg
 
 One of Roberta's favorite books is from Elizabeth Gilbert – well known for her book «Eat, pray, love»

One of Roberta's favorite books is from Elizabeth Gilbert – well known for her book «Eat, pray, love»

 
 

Comment

We have come to be danced

Comment

We have come to be danced

Poetry for yoga classes

This is one of my favorite poems. I love it. It expresses what I want to share through POP UP YOGA and the core of heart, our intention to inspire, to dance, to change and be transformed.

by Jewel Mathieson

We have come to be danced
not the pretty dance
not the pretty pretty, pick me, pick me dance
but the claw our way back into the belly
of the sacred, sensual animal dance
the unhinged, unplugged, cat is out of its box dance
the holding the precious moment in the palms
of our hands and feet dance

We have come to be danced
not the jiffy booby, shake your booty for him dance
but the wring the sadness from our skin dance
the blow the chip off our shoulder dance
the slap the apology from our posture dance

We have come to be danced
not the monkey see, monkey do dance
one, two dance like you
one two three, dance like me dance
but the grave robber, tomb stalker
tearing scabs & scars open dance
the rub the rhythm raw against our souls dance

WE have come to be danced
not the nice invisible, self conscious shuffle
but the matted hair flying, voodoo mama
shaman shakin’ ancient bones dance
the strip us from our casings, return our wings
sharpen our claws & tongues dance
the shed dead cells and slip into
the luminous skin of love dance

We have come to be danced
not the hold our breath and wallow in the shallow end of the floor dance
but the meeting of the trinity: the body, breath & beat dance
the shout hallelujah from the top of our thighs dance
the mother may I?
yes you may take 10 giant leaps dance
the Olly Olly Oxen Free Free Free dance
the everyone can come to our heaven dance

We have come to be danced
where the kingdom’s collide
in the cathedral of flesh
to burn back into the light
to unravel, to play, to fly, to pray
to root in skin sanctuary
We have come to be danced
WE HAVE COME

Comment

Yoga geht immer - Serie mit der Coop Zeitung

Comment

Yoga geht immer - Serie mit der Coop Zeitung

Yoga? Geht immer!

Einmal wieder so richtig glücklich sein! Das ist es doch, was eigentlich jeder anstrebt. «Mit Yoga geht das!», sagt Deddou Burkhard, Leiterin von POP UP YOGA in Zürich.

Screen Shot 2018-09-04 at 18.24.01.png

Dem Begriff Yoga werden heutzutage die verschiedensten Bedeutungen zugeordnet. Leider geht dabei oft die wahre Essenz der uralten Lehre aus Indien verloren. Der erste Google-Vorschlag zeigt perfekt gestylte, durchtrainierte Instagram-Models, die in engen Hosen vor einem Sonnenuntergang posieren.

Solche Darstellungen tragen dazu bei, dass die meisten Menschen sich nicht getrauen, den ersten Schritt in die Welt des Yogas zu wagen. Stattdessen zweifeln sie: Ist mein Körper fit und beweglich genug? Oder: In diese Pose komme ich doch niemals! Dabei ist Yoga etwas, das ausnahmslos alle praktizieren können.

«Schaut euch doch nur mal die Yoga-Gurus in Indien an», erklärt Deddou Burkhard (34) mit einem Grinsen im Gesicht. «Die haben alle auch keinen perfekten Körper. Da sieht man am besten, dass der physische Teil wohl nicht alles sein kann.» Hinter Yoga steht eine ganze Lebensphilosophie.

Was heute bei uns als Yoga bekannt ist, ist nur ein Bruchteil dessen, was diese über Jahrtausende alte Tradition wirklich beinhaltet. Yoga, wie es im Westen praktiziert wird, besteht aus acht Gliedern. Die Asanas (Yoga­posen) sind das mit Abstand bekannteste.

Es sind bereits kleine Dinge im Leben, die man tun kann, um Yoga zu praktizieren. Zum Beispiel bewusst und tief atmen. «So lässt sich Yoga auch ganz einfach in den Alltag integrieren und setzt keine bestimmten körperlichen Fähigkeiten voraus», sagt Deddou Burkhard. «Yoga ist also wirklich für jeden möglich.»

Das höchste Ziel im Yoga ist die Erleuchtung. Das mag vielleicht ziemlich esoterisch klingen, jedoch ist dabei nichts anderes gemeint, als wieder die innere Ruhe zu finden, Zufriedenheit, Glück. Eine alte Yoga-Weisheit besagt, dass wir tief in unserem Inneren eigentlich zufrieden wären. Erst die vielen Einflüsse, die in unserem Alltag auf uns einwirken, vermindern unsere Grundzufriedenheit. Über all die Jahre hinweg sammeln wir Erfahrungen und werden geprägt. Wir etablieren bestimmte Denkweisen und nehmen Verhaltensmuster an. Traumatisierende Ereignisse, Trauer und Schmerz formen uns. Aber auch alltägliche Faktoren wie Beziehungsprobleme, Stress, eine unangenehme Begegnung oder sogar das Wetter beeinflussen unser Zufriedenheitsempfinden.

Zufriedenheit entsteht von innen

Den meisten Menschen ist indes nicht bewusst, dass Zufriedenheit von innen heraus entsteht. Stattdessen konzentrieren sie sich auf äussere, oft nur materielle Faktoren, die sie glücklich machen sollen: Wenn ich endlich eine neue Wohnung habe, dann wird mein Leben besser. Oder: Ich kann den Tag erst richtig geniessen, wenn ich einen anderen Job gefunden habe.

Natürlich können solche Faktoren unser Dasein verschönern, für wahres Glück aber braucht es mehr. Gewichten wir sie zu stark, machen wir uns selbst abhängig von ihnen und werden nie vollkommen glücklich und zufrieden sein. Stattdessen begeben wir uns in eine Spirale, die immer weiterdreht, uns aber nicht glücklich macht. Haben wir endlich den Traumjob, brauchen wir auch noch das Traum­auto und natürlich – ja, in dieser Reihenfolge! – den vermeintlichen Traumpartner. Da wir nun als Traumpaar mehr Platz brauchen, sind wir mit der ganz normalen Zweizimmerwohnung auch nicht mehr zufrieden. Nein, nun muss es eine zweistöckige Dachwohnung sein. In diesem Stil geht es bei vielen weiter. Aber wunschlos glücklich werden sie damit trotzdem nicht.

«Wir müssen unbedingt wieder lernen, den Urzustand der Zufriedenheit und Glückseligkeit in uns zu entdecken, indem wir in uns hineinhören», erklärt die Expertin. «Das geht über Yoga.» Wie genau, zeigt uns Deddou Burkhard ab sofort im «Yogi-Tipp der Woche» auf der Homepage und auf der Facebook-Seite der Coopzeitung.

TEXT - Sara Lo Frano 
Originaltext und Artikel - HIER 

Comment

Mantra Workshop mit Sabina

Comment

Mantra Workshop mit Sabina

Screen Shot 2018-08-23 at 09.18.50.png

Mantras & Voice  Workshop

6. und 7. Chakra

Samstag 13. Oktober 2018, 10.00 – 13.00 Uhr

In diesem Workshop lernst Du das Singen von spezifischen Mantras, die Dein  Stirn- und Kronen-Chakra balancieren und aktivieren.
Das Bewusstsein über diese feinstofflichen Energiezentren und ihrem Wirkungsfeld ermöglicht Dir neue Möglichkeiten und Mittel für Deine persönliche Transformation und Evolution.

Dieser Workshop ist für alle geeignet, die die Fülle der eigenen Stimme entfalten und die transformierende und nährende Kraft der Mantras entdecken wollen.
Für diesen Workshop brauchst Du keine Gesangserfahrung. Der Workshop ist sowohl für Anfängerinnen und Anfänger, als auch für erfahrene Mantra-Praktizierende geeignet.

Voice Coaching (45 Minuten)

Durch gezielte Gesangs- und Stimmübungen entwickelst Du die Kraft Deiner Stimme und lernst Deine Atmung für das Singen effektiv einzusetzen um Deiner Stimme mehr Volumen zu verleihen.

Mantras

Mantras sind heilende Wörter und Silben, die tausende Jahre zurückliegen. Die mächtigen Vibrationen der Mantras bringen uns zurück zu unserem Kern und können die  Vibrationen unserer Gedankenmuster transformieren.

Körper, Geist und Emotionen kommen wieder in Balance und Altes kann befreit werden.
Es ist unwichtig, welchem Glauben oder welcher Religion wir angehören, Mantras sind eine universelle Klangsprache, die sowohl zu unseren Zellen, als auch zu unserer Seele spricht.

Dieser Workshop eignet sich für alle, die:

· ihre Stimme öffnen und befreien möchten
· die heilsame Wohltat der Mantras erfahren wollen
· Yoga unterrichten und den Wunsch hegen, ihren Unterricht durch die Mantras zu bereichern.

Leitung: Sabina Elsa Astolfi, Sängerin & Voice Coach -leidenschaftlich auf den Pfaden des Naad Yoga
Ort: Qi Yoga, Gartenstrasse 14, 8002 Zürich
Kosten: CHF 90.- / Studenten CHF 60.- 
Anmeldung:  sabina@powerful-voices.com


Über Sabina

Sabina ist eine erfahrene Stimmtrainerin und Sängerin. Meditation und Mantras begleiten sie seit ihrer Jugend. Sie ist ausgebildete Stimmtherapeutin und hat einen Hochschulabschluss (Master) in Musikpädagogik als auch in Musikwissenschaft (PhD).

Sie begleitet sowohl professionelle als auch aficionados um ihr volles Stimmpotential zu entfalten.  Mit der Mantra- und Voice Work-Arbeit ist es möglich, die innewohnende Schönheit in Körper und Seele neu zu entdecken und das grenzenlose Potential der Stimme und des Atems zu befreien. Deshalb ist Sabina auch Teil unserer 250h Vinyasa Flow Yoga Ausbildung und wird auch im 2019 wieder dabei sein.

HIer geht's zu Sabina's Website...

Comment

Info Session Trainings 18/19

Comment

Info Session Trainings 18/19

Info Session on our upcoming Trainings 2018 / 2019

Bitte melde dich HIER kostenlos & unverbindlich für den Info-Abend  zu den folgenden Trainings an:

1)  The Path of Yoga (150h) Program, starting September 2018

2)  module based Advanced Teacher Training (350h) 

3)  250h Vinyasa Flow Yoga Teacher Training (250h)

4)  Teacher's Upgrade Program (30h), November 2018

Wir freuen uns sehr Dir unsere nächsten Trainings 2018/2019 im Detail vorzustellen. Am MI 22. August von 18 - 19.15 Uhr darfst du deine Fragen an Deddou stellen, um herauszufinden, welches Training am besten für dich passt. Und wenn du Lust hast, darfst du im Anschluss um 19.30 Uhr die 90min Creative Yoga Flow Lektion mit Deddou zum Spezialpreis von 25 CHF* ausprobieren. 

*Bitte cash oder mit Twint bezahlen. Spezialpreis gilt nur, wenn du an der Info-Session teilnimmst

Datum & Zeit: Mittwoch, 22. August - 18.00 Uhr bis 19.15 Uhr
Preis: Teilnahme am Info-Abend ist KOSTENLOS. Bitte melde dich trotzdem an.
Location: Herman's Wohnzimmer, Herman-Greulichstr. 56, 8004 ZH

Möchtest du im Anschluss in der Vinyasa Flow Lektion um 19.30 Uhr zum Spezialpreis von 25 CHF teilnehmen? Dann melde dich bitte hier an (bitte bar oder mit Twint vor Ort bezahlen)

Der Infoabend ist offen für alle, die unverbindlich nähere Informationen und Auskunft über unser nächsten Trainings erhalten möchten.

 

Weitere Infos zum:

250h Vinyasa Flow Yoga Teacher Training

The Path of Yoga

30h Upgrade Training

 

Bei Fragen kannst Du uns auch direkt kontaktieren: connect@popupyoga.ch

Comment

for you

Comment

for you

This is a poem from Danielle LaPortes book: The Desire Map.
I was deeply touched by her words and introduction to her book and therefore would like to share this special poem with you...

for
you

certain wondering lost found here
hungry full of love
waking up down
been around
more than you were yesterday
already new
true
scars of knowing
always growing
more
light
right
now


for
you

Comment

Erfahrungsbericht meiner Ayurveda Kur

Comment

Erfahrungsbericht meiner Ayurveda Kur

Erfahrungsbericht meiner Ayurveda Kur

Detox & weniger Stress durch Ayurveda

Es ist nicht zum ersten Mal, dass ich mich entschieden habe eine Ayurveda Auszeit zu nehmen um meinen Körper zu entgiften und ihm Ruhe zu schenken. Ich sehe Kuren & Retreats, sei es in Verbindung mit Yoga, Meditation oder Ayurveda als wichtiger Bestandteil meines urbanen Lebens als Yogalehrerin und Unternehmerin. Auf den eigenen Körper zu hören und ihm Sorge zu tragen, gehören für mich zu einem ausgeglichenen Lifestyle dazu und ist meiner Meinung nach die beste Investition in die eigene Gesundheit und das eigene Wohlbefinden.

Als Yogalehrerin spüre ich jeden Tag wie ein Ausgleich vom stressig, hektischen Alltag ganz oben auf der Wunschliste von Vielen steht. Denn konstant hohe Stress-Levels, Druck und Anspannung laugen die Kräfte vieler, auch junger, Menschen aus und führen zu enormer Erschöpfung. Oft fällt es schwer abends abzuschalten und gut zu schlafen. Es wird nach einer Lösung gesucht. In vielen Fällen finden Stadtmenschen erste Hilfe im Yoga oder in der Meditation. Diese sind übrigens Schwester-Disziplinen vom Ayurveda.

Anstatt zu lange zu warten, da man „keine Zeit hat“, lohnt es sich immer wieder kleine Auszeiten in den Kalender einzuplanen, wo man nachhaltig Energie tankt.

Eine Ayurveda Kur/ einen Ayurvedischen Lifestyle ist deshalb meist eine ideale, ganzheitliche Ergänzung für mehr Ruhe und Ausgeglichenheit im Alltag.

Screen Shot 2018-05-12 at 22.06.12.png

Ayurveda Parkschlösschen

Schon lange wollte ich eine Ayurveda Kur im Ayurveda Parkschlösschen* in Traben-Trarbach ausprobieren und sie mit meinen bisherigen Kuren, vorwiegend in Indien, zu vergleichen. Gerne teile ich hier meine Erfahrungen mit dir und zeige dir die Unterschiede zwischen einer „europäischen“ Ayurveda Kur im Vergleich zu einer Kur in Indien.

Im Ayurveda Parkschlösschen waren folgende Punkte meine Highlights

Märchenwald: abgelegen im Grünen
Der Kurort ist etwas abgelegen, ausserhalb eines schicken Dörfchens in Mitten von grünen Hügeln und Rebbergen. Schon vor den Toren erahnt man die Kraft und Energie, die im satten Grün dieser magischen Landschaft liegt. Befindet man sich dann auf der grosszügigen Anlage, hat man den Alltag definitiv hinter sich gelassen. Ein verträumter Bach fliesst gemächlich durch das Grundstück, unter einem Teil des Hotels durch. Eine Unmenge an Vögel singt froh und ein leichter Wind rauscht durch die über 100 Jahre alten Bäume rings ums Parkschlösschen. Liegestühle laden zum Verweilen ein und die kleinen Wege auf einen gemütlichen Spaziergang.

IMG_1410.JPG

3 Häuser mit Geschichte
In Mitten des Märchenwaldes stehen die 3 Hotel-Häuser. Das mittlere Haupthaus (Eingang, Speisesaal, Vortragssaal und Anwendungsbereich) ist auch das älteste der 3 Häuser und datiert auf Anfangs 1900 zurück. Später kam ein wunderschönes Nebenhaus dazu, wo heute die Suiten drin sind. Im neusten Trakt sind die Ayurvedischen Mediziner, Yoga und Fitness, Sauna, Dampfbad und Schwimmbad und die Kosmetik zuhause. Nach einer kurzen Führung lernt man schnell, wo alles ist und wie man morgens direkt zur Ayurvedischen Ärztin oder ins Yoga gelangt.

Was mir persönlich Eindruck machte: das ganze Hotel ist nach den Vastu-Prinzipien ausgebaut und eingerichtet worden. Vastu ist das Ayurvedische „Feng-Sui“. Obwohl die 3 Häuser verwinkelt sind und unterschiedliche Baujahre haben, spürt man ganz klar eine allgegenwärtige Harmonie und fühlt sich sofort wohl.

Abwechslung und Aufklärung
Ergänzend zu den verschiedenen Kurprogrammen haben die Gäste 2 Mal am Tag die Möglichkeit durch Vorträge von Fachpersonen mehr über den Ayurveda und seine Facetten zu lernen. Ich nahm an der Einführung und an einer Fragerunde mit einer der Ayurvedischen Ärztinnen teil.

Anwendungs-Bereiche
Wer im Parkschlösschen auf ein Massage-Wunschprogramm hofft, wird Enttäuscht werden. Denn im Ayurveda werden die Behandlungen nicht als Massagen, sondern eben als medizinische Behandlungen verstanden, welche von der Ayurveda-Ärzten verschrieben werden. Dementsprechend finden die Anwendungen nicht im Spa, sondern in einzelnen Kabinen im Anwendungs-Bereich statt, welche über komfortable, state-of-the-art Liegen, Geräte, frische Heilkräuter und -Öle und einen separaten Ruheräume verfügt (jeder Gast hat seinen eigenen Ruheraum).

Und wie unterscheidet sich eine Kur in Europa von einer in Indien?

Klar, es gibt ganz grundlegende Unterschiede, wenn man eine Kur in Europa oder in Indien macht. Trotzdem sollte man sich den feinen Unterschieden bewusst sein, wenn man sich für eine Kur in der Region oder in Indien / Sri Lanka entscheidet. Hoffentlich hilft meine Aufstellung dir hier weiter.

Die Unterschiede zwischen einer „europäischen“ Ayurveda Kur und einer asiatischen Ayurveda Kur

Kur in Europa

Anfahrt: Die Anfahrt ist je nach Kur-Ort meist kurz und unbeschwerlich.

Klima: Gleiches / ähnliches Klima, wir wir uns gewohnt sind. Der Körper muss sich nicht umstellen. Ideal ist dabei eine Kur im Frühling oder Herbst.

Essen: Ayurvedische Küche mit mehrheitlich regionalen Zutaten. Meist biologisch und schonend zubereitet. Es wird auf Allergien und Unverträglichkeiten eingegangen. Auch ist es möglich die Kur vegan oder glutenfrei zu machen.

Ärzte: Hier sehe ich einen klaren Vorteil bei einer Kur in Europa. Die Ayurvedischen Ärzte kombinieren Ayurvedisches Wissen und den westlichen Lebensstil. Im Parkschlösschen war meine Ärztin Inderin, sprach jedoch perfekt Deutsch und kannte sich prima in der westlichen Kultur aus. Sie konnte mir deshalb relevante Tipps geben. Des Weiteren sind die verschriebenen Heilkräuter und Präparate unter strengen Richtlinien produziert – ich hatte definitiv mehr Vertrauen.

Hygiene: Einfach top!

Behandlungen: 1A. Professionell, einfühlsam und von ausgebildeten Fachkräften getätigt. Ich fühlte mich immer sehr gut aufgehoben und konnte mich total fallen lassen.

Yoga: Meist wird eine ruhige Form des Hatha Yogas im Rahmenprogramm angeboten. Es soll für alle Gäste zugänglich sein und war für mich eine angenehme Mischung aus Bewegung und bewusster Atmung.

Vorteil: Aus meiner Sicht ist es die kurze Reise zum Kurort und die westlichen, ayurvedischen Ärzte, welche die Vorteile einer Kur in der eigenen Region ausmachen. Dazu lässt die örtliche Nähe es zu, dass man sich auch mal eine kürzere Auszeit von wenigen Tagen gönnt und dabei frische Kraft und Inspiration findet.

Kur in Indien (Goa)

Anfahrt: Mit dem Flugzeug wird es meist eine längere Reise. Das Vata (Luft-Element) im eigenen Körper wird erhöht. Da die meisten Stadtmenschen sowieso bereits ein erhöhtes Vata haben, bringt uns eine lange Reise noch mehr aus dem Gleichgewicht.

Klima: Warm und Feucht. Der Körper muss sich umstellen. Ich persönlich mag es aber, wenn ich in einem Klima entgifte, welches eine angenehme Temperatur hat. Hier unbedingt die Klimatabelle des Ortes studieren.

Essen: Ayurvedische Küche, indian-style! Ich mag die indische Küche sehr und esse daher gerne indisch, ayurvedische Speisen. Hier muss sich die Verdauung allerdings umstellen und umgewöhnen.

Ärzte: In Indien hatte ich jeweils gut ausgebildete Ayurvedische Ärzte. Nur leider konnten sie mir selten relevante Tipps geben. Die verschriebenen Tabletten und Heilkräuter sahen jeweils sehr exotisch aus und ich wusste nie so recht, was ich hier eigentlich einnehme.

Hygiene: Obwohl sie sich grosse Mühe geben, entspricht die Sauberkeit oft nicht unserem Standard. Hier darf man definitiv nicht all zu heikel sein.

Behandlungen: Eine indisch, ayurvedische Behandlung ist oftmals eine etwas ruppige Angelegenheit. Primär ist die junge Therapeutin darauf bedacht, die Öle gut zu verstrichen und den Behandlungsablauf zack-zack zu durchzuführen. Die Arbeitsbedingungen sind hart und man merkt, dass die Therapeutin die Anwendung noch nie selbst erfahren hat.

Yoga: Auch hier wird oft eine Art von Hatha Yoga angeboten, welches für alle Gäste zugänglich gemacht wird.

Vorteil: Wenn jemand für eine längere Reise nach Indien geht und im Zuge dieser Reise Zeit für eine 10-14 tägige Kur hat, kann das authentische Ayurveda so kennenlernen. Eine spannende Erfahrung, auch für kleinere Budgets geeignet.

 

Und zu guter Letzt, teile ich hier gerne noch 3 Ayurveda Tipps mit dir (Video auf Englisch).

Autor: Deddou Burkhard, Gründerin von POP UP YOGA Schweiz und Yogalehrerin
In herzlicher Kooperation mit dem Ayurveda Parkschlösschen

Comment